Mancha

Achtung, Achtung, gesucht werden Menschen mit dem allergrößten Herzen auf der Welt.
Mit einem Herzen, in dem wir beide, John und Mancha, zusammen Platz finden.

Wir möchten uns einfach nicht mehr trennen, denn die schlimmste, dunkelste, schrecklichste Zeit unseres noch recht kurzen Lebens haben wir zusammen verbracht und uns gegenseitig Trost und Zuspruch gegeben.

Wir sind John und Mancha, zwei wunderschöne Pointer, die nur dank der Aufmerksamkeit einiger lieber Menschen noch am Leben sind. Wir mussten unser armseliges Dasein in einer dunklen, verschlossenen Garage in einem kleinen andalusischen Bergdorf fristen.
Und weil wir so großen Hunger und Durst und auch solche Angst hatten, haben wir gejammert und geweint.

Das haben Nachbarn gehört, gerade noch rechtzeitig, denn wir hatten selbst zum Jammern fast keine Kraft mehr.
Diese Nachbarn haben auch gerochen, dass in der Garage irgendwas nicht stimmte. Ihr müsst nämlich wissen, dass wir dort schon sehr lange eingesperrt waren. So lange, dass den Menschen, die uns dann endlich befreit haben,  die Tränen in den Augen standen, als sie uns zum ersten Mal gesehen haben.

Wir beide waren nicht nur dünn, wir waren nur noch zwei Skelette mit ein bisschen Haut darüber, vor lauter Fliegen konnte man unsere Fellfarbe nur erraten. Wir waren fast verhungert und verdurstet, dass wir überhaupt noch am Leben sind, ist ein wahres Wunder.
Die lieben Menschen, bei denen wir seither hier auf einer privaten Pflegestelle leben, haben zusammen mit den Tierärzten wirklich alles getan, um uns zu retten. Und sie hatten Erfolg, Gottseidank, denn jetzt wissen wir endlich, wie schön das Leben sein kann.

Und das sind wir: Der John mit der dunklen Decke und den weißen Beinen, geboren im Januar 2018, mittlerweile wiege ich 25 kg bei einer Schulterhöhe von 57 cm.
Ich bin auf Mittelmeer-Krankheiten negativ getestet worden, bin geimpft, entwurmt, gechipt und kastriert, ein rundum gesunder und glücklicher Hund.

Und meine allerliebste und engste Freundin, die Mancha, ein paar Monate jünger als ich, mit überwiegend weißem Fell und ein paar hübschen braunen Flecken darauf.
Mancha ist 50 cm hoch und wiegt 18 Kilo. Auch sie ist negativ auf Mittelmeer-Krankheiten getestet und wie ich geimpft, entwurmt, gechipt und kastriert.

Körperlich geht es uns richtig gut, und auch im Kopf haben wir die schreckliche Zeit in der dunklen Garage, den verzweifelten Kampf um unser Leben und die fürchterliche Angst, die wir hatten, gut überwunden.
Wichtig ist für uns beide, dass der andere da ist.
John und Mancha, Mancha und John, das ist wie ein einziger Name, ein einziges Wort. Wir brauchen uns so sehr, bitte, bitte, schenkt und doch ein gemeinsames Zuhause.

Wir sind sehr gerne draußen, lange Spaziergänge gemeinsam mit Euch wären das Tollste für uns.
Die Mancha hat so ein bisschen das Sagen bei uns, ich gucke immer, was sie macht, und dann mache ich das auch.
Wäre das nicht schön, wenn wir draußen zusammen etwas erleben und dann abends ganz gechillt abhängen? Wir, Ihr mit uns?

Bitte öffnet Euer riesengroßes Herz und lasst uns hinein.
Wir lieben Euch Menschen, ganz egal, was wir erlebt haben.
Unsere Besitzerin, die Frau, die uns in der Garage eingeschlossen hat, ist übrigens irgendwann wieder aufgetaucht und wollte uns wiederhaben. Es sei doch gar nicht so schlimm gewesen, hat sie gesagt, die paar Fliegen seien doch kein Problem gewesen … Aber das hat die spanische Justiz dann Gottseidank nicht zugelassen.

Wenn Ihr uns gerne zu Euch holen wollt, dann sagt doch bitte ganz schnell den Leuten von Katolino e.V. Bescheid, die kümmern sich dann um alles Weitere.
Wir bringen dann auch beide unsere blauen EU-Haustierausweise und unsere eigenen Sicherheitsgeschirre mit, wir können also direkt starten.

Wir hoffen und warten auf Euch. Zusammen. John und Mancha. Mancha und John.

Kontakt: Info@Katolino.de