Chocolate

Ich wette, Ihr erratet schnell, wie ich zu meinem Namen komme.
Mein schokobraunes Fell und mein süßes Gesicht ergeben zusammen: Chocolate.

Ich habe mich bisher auf den Straßen hier in Andalusien durchgeschlagen und bin dabei eigentlich ganz gut klargekommen.
Ok, ich gebe ja zu, dass ich dabei Unterstützung einer Dame hatte, die mich fütterte und irgendwann war sie der Meinung, sie müssen nun mal Tierschützern von meiner Existenz berichten.

Mittlerweile bin ich drei Jahre alt, und jetzt wird es dann aber auch mal Zeit für ein geregeltes Leben. Auf Dauer ist es auf der Straße einfach zu gefährlich, und geregelte Mahlzeiten sind auch immer ein Glücksspiel.

Ich bin kein kleiner Hund, das könnt Ihr ja leicht erkennen. 25 Kilo Gewicht bei einer Schulterhöhe von 55 cm. In mir steckt sicher etwas vom Perro de Agua, vom spanischen Wasserhund also, und vielleicht hatte auch mal ein Gos d’Atura, ein katalanischer Schäferhund, seine Hände, pardon: seine Pfoten im Spiel.

Vor ungefähr zwei Jahren bin ich im Gewächshaus einer spanischen Familie aufgetaucht, damals war ich noch sehr ängstlich und scheu. Ich habe dann immer mit dem Hund der Familie abgehangen, wir sind in der Gegend spazieren gegangen. Die Frau, von der ich Euch oben bereits erzählt habe.

Mit der Gemütlichkeit war es vorbei, wenn mir der Geruch einer heißen Hündin in die Nase stieg, dann war ich oft wochenlang verschwunden – bin aber immer zu dem Haus der Familie zurückgekehrt.
Diese Leute waren sehr nett zu mir, aber irgendwie wollten sie mir nicht näherkommen, weil sie immer dachten, dass ich jemandem gehöre.

Ich sei ein „Freigeist“ haben sie gesagt, sehr intelligent, aber auch sehr selbstbestimmt. Ein Freund der Familie wollte mich adoptieren, aber leider hat er Katzen, und die kann ich nun mal gar nicht ausstehen. Überhaupt habe ich einen gut ausgeprägten Jagdinstinkt, die Leute hier haben gesagt, es gibt in meiner Umgebung weder Ratten noch Mäuse. Leute, irgendwas muss ich ja in den Bauch bekommen.

Andere Hunde sind überhaupt kein Problem, im Gegenteil, und Euch Menschen finde ich auch ganz cool. Hier in dem privaten Tierheim, in dem ich jetzt lebe, sagen sie, dass ich ein total netter Kerl bin, umgänglich und lieb. Und ich glaube, die wollen mir auch noch einen Haarschnitt verpassen, na ja, nach drei Jahren ist der vielleicht auch mal fällig.

So, jetzt zu den wichtigen Dingen: Natürlich wird der Tierarzt mich noch auf Herz und Nieren checken, denn wenn ich zu Euch komme, will ich topfit sein. Ich bin dann geimpft, gechipt und entwurmt. Das steht alles in meinem blauen EU-Haustierausweis, den ich mitbringe, ebenso wie mein ganz eigenes nagelneues Sicherheitsgeschirr. Ach ja: Kastriert bin ich natürlich auch, denn das mit den heißen Hündinnen ist mir auf Dauer doch zu anstrengend.

Okay, wo sind also die erfahrenen Hundefreunde, die mir dieses geregelte Leben ermöglichen wollen? Ich bin ein toller Gefährte, klug mit einer schnellen Auffassungsgabe, die ich auch gerne noch gemeinsam mit Euch und einem Hundetrainer vertiefen würde. Ich bin zu allem bereit, denn ich würde sehr gerne an Eurer Seite durchs Leben gehen.

Meldet Euch doch bitte bei Katolino e.V., die wissen, was zu tun ist. Ich hab jetzt meinen Teil dazu beigetrage, dass unsere gemeinsame Geschichte bald anfangen kann. Ich warte dann also hier auf Euch.

Euer Chocolate

Kontakt: Angela@Katolino.de
+49(0)175-1944288